Keine Zukunft mit alter Schule

Die Welt ist voll von dressierten Menschenkindern, die, von unsichtbaren Fäden geführt, nicht in der Lage sind selbstbestimmt die Dinge in die Hand zu nehmen. Warum? Weil sie es nicht anders gelernt haben. Das heißt, sie haben nie gelernt wie sie lernen, dafür aber, wie sie sich verhalten müssen, also was sie dürfen und was sie tunlichst nicht machen sollten.

Was sie über die Verhaltensregeln hinaus lernen ist statisches Wissen, geeignet um in Quizshows zu beeindrucken – zum Leben und sich entwickeln ist es nicht zu gebrauchen. Gehorsamkeit statt Kreativität, Unterordnung statt Eigenständigkeit sind die Erbanlagen unseres Bildungssystems. Da entstehen keine kritischen Geister, da werden nur die unsichtbaren Fäden geschnürt, welche die späteren Erwachsenen an die eigene Hilflosigkeit binden.

Die Gründe weshalb sich nichts ändert erklären zwei deutsche Wissenschaftler unabhängig voneinander in den beiden unten stehenden Videos. Was sind die Ursachen für die schlechte Lernfähigkeit, was braucht es für Bedingungen zum Lernen, wie müsste Erziehung aussehen und welche Psychologie steckt hinter den lahmen Umgestaltungen?

Neurobiologe, Hirnforscher und Autor Prof. Dr. Gerald Hüther: Schulen der Zukunft

Mathematiker und Philosoph Prof. Dr. Gunter Dueck: Komfortzone Zukunft oder Wider die Gewöhnung

Weitere Links zum Thema

Prof. Dr. Gunter Dueck: Studie – Was Kinder lernen WOLLEN! (Daily Dueck 156, Dezember 2011)
Prof. Dr. Gerald Hüther: Schulen der Zukunft
brand eins: Soziale Innovation – Folge 11: Schulen (PDF)

Kommentieren